AMNESTY-Filmabende im Murnau Filmtheater: DER KUAFÖR AUS DER KEUPSTRASSE

Die Friedrich-Wilhelm-Murnau-Stiftung zeigt in Kooperation
mit Amnestyder-kuafoer-aus-der-keupstrasse_still_kf-01-naegel_stillframe-hs-_tc11-28-09-10_crop_press International  in der Reihe „Politische Entwicklungen“:

DER KUAFÖR AUS DER KEUPSTRASSE 

Regie: Andreas Maus, DE 2015, 93 min, DCP, OmU, FSK: beantragt, mit Taner Sahintürk, Atilla Öner, Sesede Terziyan

Am 9. Juni 2004 gab es einen Nagelbombenanschlag auf einen türkischen Friseursalon in der Kölner Keupstraße. Der semi-dokumentarische Film schildert den Ermittlungsverlauf und die Folgen für die Opfer und ihre Angehörigen.

Anstatt sich auf die ausländerfeindlichen Motive zu konzentrieren, verdächtigte die Polizei jahrelang die Betroffenen selbst. Erst Jahre später wurde der Anschlag dem sogenannten Nationalsozialistischen Untergrund  (NSU) zugeordnet.

Dies ist kein Einzelfall, denn auch in anderen Städten, in denen der NSU gemordet hat, wurden zunächst Opfer, Angehörige und ihr Umfeld verdächtigt. Der Film eröffnet die Diskussion über die Frage einer strukturellen Fremdenfeindlichkeit in Deutschland und nimmt dabei die Perspektive der Betroffenen ein.

„Der Kuaför aus der Keupstraße – in Zeiten der Flüchtlingskrise ist der Film aktueller denn je, stellt die Frage nach struktureller Fremdenfeindlichkeit und zeigt wie wichtig es ist, die eigenen Klischees und Vorurteile zu überprüfen.“          ARD titel, thesen, tempramente

Donnerstag 03.03.16, 20.15 Uhr
Samstag 05.03.16, 18.00 Uhr 

Eintritt: 6 € / 5 €
Murnau-Filmtheater, Murnaustraße 6, 65189 Wiesbaden  

Murnau_Filmtheater_Logo_4c

26. Juni 2015: Tag des Folteropfers

Am 26. Juni 2015 ist wieder der internationale “Tag des Folteropfers”. Traditionell steht die Amnesty-Gruppe 1165 an diesem Tag ab 14 Uhr in der Wiesbadener Fußgängerzone am Mauritiusplatz.

Nachgebildetes Folteropfer in der Fußgängerzone Wiesbaden am 26. Juni 2014
Nachgebildetes Folteropfer in der Fußgängerzone Wiesbaden am 26. Juni 2014

In mehr als 100 Ländern der Welt wird gefoltert!

Schlafentzug, Elektroschocks, simuliertes Ertränken. Es gibt viele Arten, Menschen zu foltern – immer wird den Betroffenen damit schweres Leid zugefügt, um ihren Willen zu brechen. Viele kämpfen ihr Leben lang mit den Folgen.

Folter ist unter keinen Umständen erlaubt – das legt bereits die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte fest. Niemand darf Folter anordnen. Niemand darf sich darauf berufen, ihm sei Folter befohlen worden.

Kommen Sie und geben Sie uns Ihre Unterschrift gegen Folter!
Folter ist immer ein Verbrechen.