Radiosendung am 15. April 2017: Die Arbeit von pbi in Kolumbien

© FreeImages.com/Petr Kratochvila

© FreeImages.com/Petr Kratochvila

In unserer Radiosendung am 15. April haben wir Katharina Möbs-Pizarro zu Gast, eine Vertreterin von pbi Deutschland, den „Peace Brigades International“. pbi ist ebenso wie Amnesty eine nichtstaatliche internationale Menschenrechtsorganisation. Ihre Mitarbeiter arbeiten in unbewaffneten Freiwilligenteams, um bedrohte Menschenrechtsverteidiger_innen in Konfliktregionen zu begleiten. So tragen sie zu deren Schutz bei.

Katharina Möbs-Pizarro wird in unserer Sendung über ihre Zeit in Kolumbien berichten, bei der sie vor Ort bedrohte Menschen begleitete. Nach mehr als 50 Jahren Bürgerkrieg zwischen verschiedenen Konfliktparteien sind Änderungen in Sicht: Bei den Friedensverhandlungen zwischen der kolumbianischen Regierung und der FARC-Guerilla auf Kuba kam es zu einem Durchbruch. Im Juni 2016 vereinbarten beide Seiten einen Waffenstillstand, im September wurde ein erster Friedensvertrag unterschrieben, der in einem Referendum von der Bevölkerung knapp abgelehnt wurde. Am 24. November wurde dann ein neuer modifizierter Vertrag unterzeichnet, der mittlerweile vom Kongress ratifiziert wurde.

Wir möchten in unserer Radiosendung über die Lage vor Ort berichten, aber auch die aktuelle Situation beleuchten.

Die Amnesty Radiosendung läuft am 15. April um 17:00 Uhr bei Radio Rheinwelle, zu empfangen auf UKW 92,5 Mhz. Über Kabel in Wiesbaden auf 99,85 Mhz, in Mainz 102,7 Mhz oder auch über Livestream unter www.radio-rheinwelle.de.

Filmabend: Chocolate de Paz

© Chocolate de Paz

© Chocolate de Paz

Während der Internationalen Wochen gegen Rassismus zeigen wir in Kooperation mit dem Murnau-Filmtheater und Peace Brigades International am 26.03.2017 um 20.15 Uhr:    

Chocolate de Paz

Wir freuen uns sehr an diesem Abend die Produzentin und Regisseurin Gwen Burnyeat zum Filmgespräch begrüßen zu können.

Die Friedensgemeinde San José de Apartadó in Kolumbien weigert sich seit ihrer Gründung 1997 Partei für eine der im bewaffneten Konflikt beteiligten Gruppen zu ergreifen – Paramilitärs, Guerillagruppen oder die Armee – und kämpft mit gewaltfreien Mitteln für ein Leben in Frieden. Mehr als 250 Mitglieder der Friedensgemeinde und Zivilisten, die in der Gegend wohnten, sind seitdem getötet worden oder gewaltsam verschwunden.

Chocolate de Paz beschreibt die Erfahrungen der Friedensgemeinde, die sich nicht am Konflikt beteiligen will. Er durchläuft dafür den Prozess von Anbau und Produktion von Bio-Schokolade mit Beginn der Aussaat der Kakaopflanze bis zur Verarbeitung. Kakao ist der Erzählfaden, der uns Geschichten von Gewalt und Widerstandskraft in einer Gemeinde näher bringt, die versucht, neutral gegenüber allen Gewaltakteuren des Konfliktes zu bleiben. Der Film bietet einen Ausblick der Hoffnung und belegt, dass es mit großen Schwierigkeiten möglich ist, über menschliche Beziehungen und lokalen Handel Frieden von unten aufzubauen.

Zur Einführung zeigen wir eine 13 minütige englischsprachige Dokumentation des Regisseurs und Produzenten Ede Müller von Zabrisky Film über die Friedensgemeinde aus dem Jahre 2009. Der Film skizziert die komplexen Strukturen des kolumbianischen Konfliktes und zeigt auf, wie die Friedensgemeinde durch konsequente Neutralität und Gewaltfreiheit versucht, dem Konflikt zu widerstehen und diesen aufzubrechen.

Doku, GB/CO 2016, 55 Min., OMU, Regie: Gwen Burnyeat, Pablo Mejía Trujillo

Sonntag 26.03.17, 20.15 Uhr
Eintritt: 6 € / 5 €
Murnau-Filmtheater, Murnaustraße 6, 65189 Wiesbaden

Zum Programm der Internationalen Wochen gegen den Rassismus in Wiesbaden.


   

Radiosendung am 21. Januar 2017: Menschenrechtsarbeit lohnt sich

© FreeImages.com/Petr Kratochvila

© FreeImages.com/Petr Kratochvila

In unserer Radiosendung am 21. Januar möchten wir unsere Arbeit der letzten 12 Monate vorstellen. Normalerweise berichten wir in der ersten Sendung des Jahres über Erfolge der enrechtsarbeit des abgelaufenen Jahres.  Zugegeben: Diesmal ist es uns noch schwerer als vor einem Jahr gefallen, positive Ereignisse der letzten Monate zusammenzutragen.

Wir wollen Ihnen anhand unserer Menschenrechtsarbeit zeigen, dass sich Engagement dennoch lohnt: Ob für unser Gruppenthema Kolumbien, ob für das Thema Flucht und Asyl, ob gegen Folter oder ob gegen die Todesstrafe etc.

In unterschiedlichen Veranstaltungsformen mit vielen Partnern in Wiesbaden und Umgebung haben wir zum Thema Menschenrechte gearbeitet.

Am 21. Januar um 17:00 Uhr bei Radio Rheinwelle, zu empfangen auf UKW 92,5 Mhz. Über Kabel in Wiesbaden auf 99,85 Mhz, in Mainz 102,7 Mhz oder auch über Livestream unter www.radio-rheinwelle.de.

Unsere Sendungen finden Sie jetzt auch als Podcast zum Nachhören auf unserem YouTube Channel: Amnesty International Mainz Wiesbaden

LESUNG: „MARIELAS TRAUM“ MIT ALEXANDRA HUCK

Peace Brigades International und Amnesty International laden Sie herzlich ein:

© Alexandra Huck

© Alexandra Huck

„Marielas Traum“ Lesung mit Alexandra Huck

„Eher fließt das Wasser flussaufwärts, als dass ein Vertriebener in Kolumbien sein Land zurückbekommt – oder dass ein General für seine Verbrechen ins Gefängnis geht“, sagt der alte Eugenio, Marielas Vater.

„Marielas Traum“, der erste literarische Text der Autorin Alexandra Huck, ist ein spannender Roman, ein Politthriller aus Kolumbien, eine fiktive Geschichte – die doch genau so stattgefunden haben könnte.

© Alexandra Huck

© Alexandra Huck

Mariela wächst an den Ufern des Chitandó auf, wo ihre Eltern im kolumbianischen Dschungel ein Stück Land urbar gemacht haben. Immer weiter dringen indes Paramilitärs in die Region vor. Sie haben auch Marielas Vettern Jhon und Alexis im Visier. Brutal vertreiben die bewaffneten Männer die Menschen aus Marielas Dorf. Und Oberst Montenegro und sein Verbündeter Héctor setzen alles daran, dass die Dorfbewohner niemals an den Chitandó zurückkehren.

Der Roman erzählt nicht nur die Geschichte von Marielas persönlichem Kampf für Gerechtigkeit sondern auch davon, wie Menschen inmitten des Krieges in Kolumbien die Hoffnung aufrecht erhalten. Weltweit wird Land eine immer knapper werdende Ressource und viele Kleinbäuer_innen sind von der Gier nach ihrem Land, dem „Landgrabbing“ betroffen und in ihrer Existenz bedroht.

Die Autorin:
Alexandra Huck wurde 1969 in Baden-Württemberg geboren und hat Politikwissenschaft, Romanistik und Volkswirtschaftslehre studiert In Kolumbien war sie 1999 zum ersten Mal und ist seither vielfach dorthin gereist, u.a. zu Recherchen für Marielas Traum.  Seit mehr als zehn Jahren lebt Alexandra Huck in Berlin und hat in dieser Zeit verschiedentlich Sachtexte zu Kolumbien verfasst. Mit Marielas Traum legt sie ihren ersten Roman vor. Sie arbeitet bei der Organisation kolko – Menschenrechte für Kolumbien e.V.

Freitag, 23.09.2016, 19:00 Uhr
Infoladen Linker Projekte
Blücherstrasse 46, 65195 Wiesbaden

Neugierig auf unsere weiteren Veranstaltungen?

pbilogo_945_x_667_600_dpi_2

 

Radiosendung am 16.04.2016: Kolumbien

Amnesty-Radiosendung bei Radio Rheinwelle

Quelle: Stockexchange

Wir wollen aus Anlass des 40. Geburtstags unserer Amnesty-Gruppe über unsere Arbeit sprechen, diesmal über unser Gruppenthema Kolumbien.

In Kolumbien, dem Staat, der „Freiheit und Ordnung“ zum Wahlspruch für sein Wappen erkoren hat, herrscht seit mehr als 50 Jahren ein Bürgerkrieg zwischen linksgerichteter Guerilla, rechtsgerichteten Paramilitärs und der Armee. Opfer dieses Konflikts ist die Zivilbevölkerung: Kleinbauern, die in dem umkämpften Gebiet leben, Indigene und Afro-Kolumbianer. Nun scheint sich endlich ein Wandel zu Frieden zwischen den Parteien zu vollziehen, wie sich gerade in den letzten Tagen gezeigt hat.

In unserer Radiosendung werden wir über unser Engagement für Kolumbien berichten.

Am 16. April um 17:00 Uhr bei Radio Rheinwelle, zu empfangen auf UKW 92,5 Mhz. Über Kabel in Wiesbaden auf 99,85 Mhz, in Mainz 102,7 Mhz oder auch über Livestream unter www.radio-rheinwelle.de.

Radiosendung am 23.01.2016: Erfolge

Quelle: StockexchangeWie jedes Jahr möchten wir das neue Jahr damit beginnen, über Erfolge zu berichten.

Auch wenn es diesmal schwieriger ist als in den Jahren zuvor, positive Ereignisse der letzten Monate zusammenzutragen. Schlechte Nachrichten gab es 2015 genug. Aber es gibt sie, die positiven Nachrichten, die Erfolge und darüber möchten wir in unserer Radiosendung berichten.

  • Auch wenn es immer wieder Rückschläge gibt: Die Zahl der Staaten, in denen die Todesstrafe vollstreckt wird, sinkt weltweit. So wurde sie im Dezember in der Mongolei abgeschafft. Damit steigt die Zahl der Staaten weltweit, die diese grausame, unmenschliche und erniedrigende Strafe vollständig abgeschafft haben, auf insgesamt 102 an.
  • Ebenso gab es bei den Rechten für Lesben und Homosexuelle, den LGBTI-Rechten im letzten Jahr Fortschritte. Inzwischen unterstützt die Mehrheit der europäischen Staaten die vollständige Gleichstellung mit der Ehe oder gleichgeschlechtliche eingetragene Lebenspartnerschaften: Gleichgeschlechtliche eingetragene Partnerschaften wurden durch das zyprische Parlament anerkannt, in Irland stimmten die Bürger im Mai für die gleichgeschlechtliche Ehe.
  • Positiv ist auch die Entwicklung in Kolumbien. Ende des Jahres gab es einen historischen Durchbruch für Kolumbien. Bei den Friedensverhandlungen zwischen der kolumbianischen Regierung und der FARC-Guerilla auf Kuba kam man überein, den seit über 50 Jahren währenden Konflikt aufzuarbeiten.
  • Aber auch viele Einzelfälle zeigen, dass es sich lohnt, sich für die Menschenrechte einzusetzen.

Am 23. Januar um 17:00 Uhr bei Radio Rheinwelle, zu empfangen auf UKW 92,5 Mhz. Über Kabel in Wiesbaden auf 99,85 Mhz, in Mainz 102,7 Mhz oder auch über Livestream unter www.radio-rheinwelle.de

LA BUENA VIDA – DAS GUTE LEBEN

Jairo FuentesIn Kooperation mit der Friedrich-Wilhelm-Murnau-Stiftung zeigen wir:

LA BUENA VIDA – DAS GUTE LEBEN

Doku, Schweiz / Deutschland 2015, 97 Min; Regie Jens Schanze; FSK: o. A.

Jairo Fuentes, der junge Anführer der Dorfgemeinschaft von Tamaquito, lebt in den Wäldern im Norden Kolumbiens. Die Natur gibt den Menschen hier alles, was sie zum Leben brauchen. Seit Jahrhunderten gehen sie in den Bergen auf die Jagd, sammeln Früchte und halten Hühner, Schafe und Rinder.

Doch die Lebensgrundlage der Wayúu-Gemeinschaft wird durch den Kohleabbau in der Mine «El-Cerrejón» zerstört: Das gewaltige Loch, mit 700 Quadratkilometern der größte Kohletagebau der Welt, frisst sich immer tiefer in die einst unberührte Landschaft. Die Steinkohle wird in alle Welt exportiert. In Deutschland, England und Israel, in den Niederlanden, der Türkei und den USA produzieren die Kohlekraftwerke damit den Strom, der das Leben schnell, hell und warm macht.

Jairo Fuentes ist entschlossen die gewaltsame Vertreibung seiner Gemeinschaft, wie andere Dörfer sie in der Vergangenheit erlebt haben, zu verhindern. Er beginnt Verhandlungen mit den Betreibern der Kohlemine, hinter denen mächtige Rohstoffkonzerne wie Glencore, Anglo American und BHP Billiton stehen.

Der Dialog mit den Konzernvertretern gestaltet sich jedoch schwierig. Die Konzerne versprechen den Dorfbewohnern die Segnungen des Fortschritts, die Wayúu hingegen legen keinen Wert auf moderne Häuser mit Stromversorgung und ein so genanntes «besseres Leben».Sie beginnen den Kampf um ihr Leben in den Wäldern, der schon bald zum Existenzkampf wird.

«La buena vida – Das gute Leben» erzählt die Geschichte der kolumbianischen Dorfgemeinschaft Tamaquito vor dem Hintergrund des weltweit steigenden Energiekonsums, den das Streben nach Wachstum und Wohlstand verursacht

Fr 22.05., 18.00 Uhr
Sa 23.05., 18.00 Uhr
So 24.05., 20.15 Uhr

Eintritt: 6 € / 5 €

Murnau-Filmtheater. Murnaustraße 6. 65189 Wiesbaden

Murnau_Filmtheater_Logo_4c

Radiosendung am 26.10.2013: Kolumbien

Quelle: Stock.XCHNGDie menschenrechtliche Situation in Kolumbien ist anhaltend Besorgnis erregend. AMNESTY INTERNATIONAL startete alleine in diesem Jahr schon 38 Urgent Actions aufgrund von Drohungen, Anschlägen, Verschwindenlassens und Morden.

Trotz rückgängiger Mord- und Entführungsraten ist die Zivilbevölkerung schweren Übergriffen von allen Parteien des bereits Jahrzehnte andauernden bewaffneten Konflikts ausgesetzt. Insbesondere die Zahl der gezielten Bedrohungen und Tötungen von GewerkschafterInnen, MenschenrechtlerInnen und andere zivilgesellschaftlich engagierten Personen ist in den letzten Jahren gestiegen.

Zehntausende Menschen vertrieben

Der anhaltende bewaffnete Konflikt in Kolumbien ist auch der Hauptgrund für interne Vertreibungen. Auch wenn die kolumbianische Regierung wiederholt behauptet, es gäbe keinen internen bewaffneten Konflikt, so straft die anhaltende Massenvertreibung von Gemeinden diese Behauptung Lüge.  Im Jahr 2012 wurden Angaben zufolge zehntausende Menschen, überwiegend Angehörige indigener Volksgruppen, Afro-Kolumbianer und Mitglieder von Kleinbauerngemeinschaften in ländlichen Regionen, aus ihren Wohnorten vertrieben

Alle Konfliktparteien setzten weiterhin sexuelle Gewalt gegen Frauen ein, darunter Vergewaltigung und andere Formen geschlechtsbasierter Gewalt.

Im Juli 2012 ratifizierte Kolumbien das Internationale Übereinkommen zum Schutz aller Personen vor dem Verschwindenlassen. Trotzdem sind in m letzten Jahr mindestens 30.000 Personen „verschwunden“.

Friedensgesprächje zwischen der Regierung und der FARC

Im Oktober 2012 wurden in Norwegen formelle Friedensgespräche zwischen der Regierung und den Revolutionären Streitkräften von Kolumbien (Fuerzas Armadas Revolucionarias de Colombia – FARC) aufgenommen. Zwischen den beiden Konfliktparteien hatten derartige Gespräche ein Jahrzehnt lang nicht mehr stattgefunden.

Mehr dazu in unserer Radiosendung am 26 Oktober um 17:00 bei Radio Rheinwelle, zu empfangen auf UKW 92,5 Mhz.  Über Kabel in Wiesbaden auf 99,85 Mhz, in Mainz 102,7 Mhz oder auch über Livestream im Web.

 Hier finden Sie den aktuellen Jahresbericht zu Kolumbien von AMNESTY INTERNATIONAL