Filmabende: Die Verlegerin

© Universal Picture

Am 5., 7. und 8. April 2018 zeigen wir in Kooperation mit dem Murnau-Filmtheater den Film

Die Verlegerin

Nach dem Selbstmord ihres Mannes fällt die Leitung des Familienunternehmens Washington Post Company, der auch die Tageszeitung Washington Post angehört, an Katharine Graham. Als erste Zeitungsverlegerin der USA muss Graham nicht nur lernen, sich in der Männerdomäne gegen ihren Verwaltungsrat, ihre Berater und Angestellten durchzusetzen, sondern auch eine richtungsweisende Entscheidung für das ganze Unternehmen treffen: Dem Post-Chefredakteur Ben Bradlee und seinem Reporter Ben Bagdikian werden von einem Whistleblower geheime Dokumente des US-Verteidigungsministeriums über Amerikas Rolle im Vietnam-Krieg, die sogenannten Pentagon Papers, zugespielt. Plötzlich ist Graham zwischen ihrer Verantwortung als Verlegerin und ihrem journalistischen Berufsethos hin- und hergerissen.

Das Historiendrama wurde bei den National Board of Review Awards 2017 in den Kategorien Bester Film, Bester Hauptdarsteller (Tom Hanks) und Beste Hauptdarstellerin (Meryl Streep) ausgezeichnet.

„Der Film kommentiert das Heute, in dem er vom Gestern berichtet. Er macht das spannend, unterhaltsam, mit großartigen Schauspielern. Und findet dann noch die Zeit, von etwas anderem zu erzählen: der Emanzipation einer Frau, die sich in einer Männerwelt behaupten muss!“ (programmkino.de)

„Spielbergs neuer Film ist ein Appell für Meinungs- und Pressefreiheit und vereint erstmals drei Hollywoodlegenden in der Zusammenarbeit: den Regisseur selbst, Meryl Streep in der Titelrolle und Tom Hanks als Chefredakteur Ben Bradlee. Unlängst schrieb die Washington Post diesbezüglich Icons playing icons.“ (epd-Film)

Drama, Regie: Steven Spielberg, US 2017, 117 min, DCP, DF oder OmU, FSK: ab 6, mit Meryl Streep, Tom Hanks, Bob Odenkirk

Donnerstag, 5. April 2018 um 17.45 Uhr (DF)
Samstag, 7. April 2018 um 20.15 Uhr (OmU) mit anschließendem Filmgespräch mit Kerstin Halm, Expertin von Amnesty International zum Thema Meinungs- und Pressefreiheit
Sonntag, 8. April 2018 um 17.45 Uhr (DF)
Eintritt: 7 Euro / 6 Euro ermäßigt
Murnau-Filmtheater, Murnaustraße 6, 65189 Wiesbaden

Amnesty-Filmabende im Murnau-Filmtheater: JE SUIS CHARLIE

© temperclayfilmDie Friedrich-Wilhelm-Murnau-Stiftung zeigt in Kooperation mit Amnesty International in der Reihe „Politische Entwicklungen“:

JE SUIS CHARLIE

Am 7. Januar jährt sich das schreckliche Attentat auf die französische Satire-Zeitschrift Charlie Hebdo zum ersten Mal. Daniel und Emmanuel Leconte rekonstruieren in ihrer Dokumentation den Anschlag und seine Zusammenhänge. In Archivaufnahmen der Opfer und Interviews mit den Überlebenden hinterfragen sie außerdem den Diskurs über Pressefreiheit und die Grenzen von Satire, den die Anschläge weltweit ausgelöst haben.

„Ein kraftvoller Denkanstoß“ (Screen International)
„Bewegend und Informativ“ (The Hollywood Reporter)

Doku, Regie: Daniel und Emmanuel Leconte, FR 2015, 90 min, DCP, OmU, FSK: beantragt.

Wir zeigen den Film an folgenden Tagen:

Donnerstag 7.1.16, 18.00 Uhr
Freitag 8.1.16, 20.15 Uhr
Samstag 9.1.16, 18.00 Uhr, Filmgespräch und Diskussion mit Maren Koop, Expertin von Amnesty International zum Thema Meinungsfreiheit
Sonntag 10.1.16, 20.15 Uhr

Eintritt: 6 € / 5 €
Murnau-Filmtheater, Murnaustraße 6, 65189 Wiesbaden  

Murnau_Filmtheater_Logo_4c