Radiosendung am 20. Januar 2018: Erfolge der Menschenrechtsarbeit im vergangenen Jahr

© FreeImages.com/Petr Kratochvila

© FreeImages.com/Petr Kratochvila

Erfolge der Menschenrechtsarbeit im vergangenen Jahr

Wie jedes Jahr nutzen wir unsere erste Sendung, um die Erfolge der Menschenrechtsarbeit des vergangenen Jahres vorzustellen.  Positive Nachrichten, die Mut machen, sich weiter für die Menschenrechte einzusetzen.

Intersexualität: Der Beschluss des Bundesverfassungsgerichts zur Einführung eines dritten Geschlechts im Geburtenregister im November war ein wichtiger Schritt auf dem Weg zur Anerkennung der Rechte intergeschlechtlicher Menschen in Deutschland.

Friedliche Machtwechsel in Westafrika: In Westafrika gab es seit 2012 mehrere friedliche Machtwechsel. So auch Anfang 2017 in Gambia und vor einigen Wochen in Liberia. Verschweigen darf man allerdings nicht, dass die abgewählten Herrscher häufig nicht für ihre Vergehen zur Rechenschaft gezogen werden.

Chelsea Manning wurde am 17. Mai freigelassen, nachdem ihre 35-jährige Freiheitsstrafe wegen Weitergabe vertraulicher Informationen im Januar durch den scheidenden US-Präsidenten Barack Obama erheblich verkürzt worden war.

Türkei: Seit dem gescheiterten Putschversuch wurden mindestens 156 Medienhäuser geschlossen, etwa 2.500 Medienschaffende verloren ihre Arbeit. 120 Journalistinnen und Journalisten wurden seitdem inhaftiert. Dennoch gibt es auch Lichtblicke: Auch wenn die Verfahren noch nicht abgeschlossen sind, einzelne Journalisten und MenschenrechtsverteidigerInnen sind frei, wie z. B. die türkische Amnesty-Direktorin İdil Eser, Peter Steudtner etc.

Frauenrechte in Südamerika: Aus zwei südamerikanischen Ländern gibt es Positives zu berichten: In Chile wurde der Schwangerschaftsabbruch entkriminalisiert. In Argentinien wurde entschieden, dass Fehlgeburten nicht mehr strafbar sind.

Dies sind nur einige der Erfolge aus dem Jahr 2017.

Die Amnesty Radiosendung läuft am 20. Januar um 17:00 Uhr bei Radio Rheinwelle, zu empfangen auf UKW 92,5 Mhz. Über Kabel in Wiesbaden auf 99,85 Mhz, in Mainz 102,7 Mhz oder auch über Livestream unter www.radio-rheinwelle.de.

Radiosendung am 21. Januar 2017: Menschenrechtsarbeit lohnt sich

© FreeImages.com/Petr Kratochvila

© FreeImages.com/Petr Kratochvila

In unserer Radiosendung am 21. Januar möchten wir unsere Arbeit der letzten 12 Monate vorstellen. Normalerweise berichten wir in der ersten Sendung des Jahres über Erfolge der enrechtsarbeit des abgelaufenen Jahres.  Zugegeben: Diesmal ist es uns noch schwerer als vor einem Jahr gefallen, positive Ereignisse der letzten Monate zusammenzutragen.

Wir wollen Ihnen anhand unserer Menschenrechtsarbeit zeigen, dass sich Engagement dennoch lohnt: Ob für unser Gruppenthema Kolumbien, ob für das Thema Flucht und Asyl, ob gegen Folter oder ob gegen die Todesstrafe etc.

In unterschiedlichen Veranstaltungsformen mit vielen Partnern in Wiesbaden und Umgebung haben wir zum Thema Menschenrechte gearbeitet.

Am 21. Januar um 17:00 Uhr bei Radio Rheinwelle, zu empfangen auf UKW 92,5 Mhz. Über Kabel in Wiesbaden auf 99,85 Mhz, in Mainz 102,7 Mhz oder auch über Livestream unter www.radio-rheinwelle.de.

Unsere Sendungen finden Sie jetzt auch als Podcast zum Nachhören auf unserem YouTube Channel: Amnesty International Mainz Wiesbaden