Radiosendung am 25.10.14: Stop Folter

Amnesty-Radiosendung bei Radio Rheinwelle

Quelle: Stockexchange

Anti-Folterkampagne: Stop Folter

Amnesty International nahm die Verabschiedung der Anti-Folterkampagne der UNO vor 30 Jahren zum Anlass, den Umgang der Staaten mit Folter zu überprüfen. Während der vergangenen fünf Jahre sammelte Amnesty Berichte über die Ausübung von Folter in 141 Staaten.

Grundlage der Sendung sind Berichte über ausgewählte Staaten, wie Mexiko, Marokko, Nigeria, die Philippinen und Usbekistan. Wir werden von Einzelfällen berichten.

Mehr dazu am 25. Oktober um 17:00 Uhr bei Radio Rheinwelle, zu empfangen auf UKW 92,5 Mhz. Über Kabel in Wiesbaden auf 99,85 Mhz, in Mainz 102,7 Mhz oder auch über Livestream unter www.radio-rheinwelle.de

Sie können sich aber auch persönlich für die Betroffenen engagieren. Unterstützen Sie unsere Kampagne mit Ihrer Unterschrift:
http://www.stopfolter.de

 

Radiosendung am 12.07.2014: My Body, My Rights

My Body, My Rights: Für das Recht, selbst zu entscheiden

Mit der Kampagne „My Body, My Rights“ engagiert sich Amnesty International in verschiedenen Weltregionen dafür, dass jeder Mensch frei und selbstbestimmt entscheiden kann, wenn es um Fragen der Sexualität, Verhütung, Schwangerschaft und Elternschaft geht. Die Kampagne richtet sich gegen diskriminierende Gesetze und Praktiken, mit denen sexuelle und reproduktive Rechte verletzt werden – etwa das Recht auf frei gewählte sexuelle Beziehungen, das Recht auf Entscheidungsfreiheit in Sachen Kinderhaben, oder das Recht auf sexuelle Aufklärung.

Allzu oft werden diese Menschenrechte heute noch verletzt. Menschen werden wegen ihrer Entscheidungen bezüglich Sexualität, Partnerwahl oder Schwangerschaft verfolgt – Entscheidungen, die ihr Intimleben betreffen und von niemandem kontrolliert werden sollten.

In der Radiosendung geht es um die Situation von Frauen und Männern, Mädchen und Jungen, Homo- und Bisexuellen und Transgender gehen. Wie sieht ihr Recht auf Selbstbestimmung aus? Inwiefern werden sexuelle und reproduktive Rechte gefördert? Inwiefern gibt es Diskriminierung?

Mehr dazu am 12. Juli um 17:00 Uhr bei Radio Rheinwelle, zu empfangen auf UKW 92,5 Mhz. Über Kabel in Wiesbaden auf 99,85 Mhz, in Mainz 102,7 Mhz oder auch über Livestream unter www.radio-rheinwelle.de

Radiosendung am 12.04.2014: Brasilien – Die Menschenrechte im Land der Fußball WM

Quelle: Stock.XCHNG In der Radiosendung berichten wir über Brasilien, das Land, in dem in Kürze die Fußball-WM stattfindet sowie in zwei Jahren die Olympischen Sommerspiele. 

In den letzten Jahren hat sich die wirtschaftliche Lage Brasiliens verbessert, immer weniger Menschen leiden unter extremer Armut. Brasilien als fünfgrößtes Land der Erde gehört zu den sogenannten BRICS-Staaten; auch weltpolitisch gewinnt Brasilien an Einfluss. Brasilien ist jedoch kein friedliches Land: Das Ausmaß an Gewaltkriminalität ist weiter hoch. Die Behörden reagieren häufig mit exzessiver Gewaltanwendung und Folter. Junge männliche Afro-Brasilianer sind in den letzten Monaten nach wie vor unverhältnismäßig oft Opfer von Tötungsdelikten geworden. 

Es gibt Berichte über Folter und andere Misshandlungen in den Haftanstalten, in denen grausame, unmenschliche und erniedrigende Bedingungen herrschten. Rechtswidrige Zwangsräumungen in städtischen wie ländlichen Regionen bieten ebenfalls weiterhin Anlass zur Sorge. Landarbeiter, indigene  Bevölkerungsgruppen, MenschenrechtsverteidigerInnen sind in den letzten Monaten Opfer von Einschüchterungsversuchen und Angriffen gewesen. 

Mehr dazu in unserer Radiosendung am 12. April um 17:00 Uhr bei Radio Rheinwelle, zu empfangen auf UKW 92,5 Mhz.  Über Kabel in Wiesbaden auf 99,85 Mhz, in Mainz 102,7 Mhz oder auch über Livestream unter www.radio-rheinwelle.de

Radiosendung am 26.10.2013: Kolumbien

Quelle: Stock.XCHNGDie menschenrechtliche Situation in Kolumbien ist anhaltend Besorgnis erregend. AMNESTY INTERNATIONAL startete alleine in diesem Jahr schon 38 Urgent Actions aufgrund von Drohungen, Anschlägen, Verschwindenlassens und Morden.

Trotz rückgängiger Mord- und Entführungsraten ist die Zivilbevölkerung schweren Übergriffen von allen Parteien des bereits Jahrzehnte andauernden bewaffneten Konflikts ausgesetzt. Insbesondere die Zahl der gezielten Bedrohungen und Tötungen von GewerkschafterInnen, MenschenrechtlerInnen und andere zivilgesellschaftlich engagierten Personen ist in den letzten Jahren gestiegen.

Zehntausende Menschen vertrieben

Der anhaltende bewaffnete Konflikt in Kolumbien ist auch der Hauptgrund für interne Vertreibungen. Auch wenn die kolumbianische Regierung wiederholt behauptet, es gäbe keinen internen bewaffneten Konflikt, so straft die anhaltende Massenvertreibung von Gemeinden diese Behauptung Lüge.  Im Jahr 2012 wurden Angaben zufolge zehntausende Menschen, überwiegend Angehörige indigener Volksgruppen, Afro-Kolumbianer und Mitglieder von Kleinbauerngemeinschaften in ländlichen Regionen, aus ihren Wohnorten vertrieben

Alle Konfliktparteien setzten weiterhin sexuelle Gewalt gegen Frauen ein, darunter Vergewaltigung und andere Formen geschlechtsbasierter Gewalt.

Im Juli 2012 ratifizierte Kolumbien das Internationale Übereinkommen zum Schutz aller Personen vor dem Verschwindenlassen. Trotzdem sind in m letzten Jahr mindestens 30.000 Personen „verschwunden“.

Friedensgesprächje zwischen der Regierung und der FARC

Im Oktober 2012 wurden in Norwegen formelle Friedensgespräche zwischen der Regierung und den Revolutionären Streitkräften von Kolumbien (Fuerzas Armadas Revolucionarias de Colombia – FARC) aufgenommen. Zwischen den beiden Konfliktparteien hatten derartige Gespräche ein Jahrzehnt lang nicht mehr stattgefunden.

Mehr dazu in unserer Radiosendung am 26 Oktober um 17:00 bei Radio Rheinwelle, zu empfangen auf UKW 92,5 Mhz.  Über Kabel in Wiesbaden auf 99,85 Mhz, in Mainz 102,7 Mhz oder auch über Livestream im Web.

 Hier finden Sie den aktuellen Jahresbericht zu Kolumbien von AMNESTY INTERNATIONAL